,

CBD für Haustiere

CBD für Haustiere - das müssen Sie wissen

Dass Cannabidiol (CBD) für den Menschen viele Vorteile bieten kann, ist mittlerweile relativ weitläufig bekannt. Doch eignet es sich auch für Haustiere wie Hund und Katze? Alles wichtige zum Thema CBD für Haustiere lesen Sie in diesem Artikel!

Inhaltsverzeichnis:

 

CBD für Haustiere – Kann ich meinem Hund CBD geben?

CBD für Haustiere: Der große Ratgeber

Kann ich meinen Haustieren CBD-Öl geben?

Über die Wirkung von CBD sind viele vermeintliche Vorteile bekannt. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass viele Tierbesitzer sich fragen, inwiefern sie Cannabidiol auch ihrem Haustier verabreichen können. Häufig wird CBD bei Haustieren angewendet, um Beschwerden wie Angst Appetitlosigkeit oder Epilepsie zu lindern.

CBD für Haustiere: Die Studie der AHVMA (American Holistic Veterinary Medical Association)

cooler hund mit sonnenbrille benutzt cbd ölIn einer Studie zu CBD für Haustiere hat die AHVMA jüngst Tierbesitzer befragt, die bereits Hanfprodukte für ihr Tier nutzen. Dabei wurde untersucht, welche Produkte genutzt werden, warum diese angewandt werden und wie die Besitzer die Wirkung für die Gesundheit des Tieres einschätzen.
58,8 Prozent der befragten Tierhalter gaben an, dass sie derzeit ihrem Hund Hanf verabreichen, um eine vom Tierarzt diagnostizierte Krankheit wie Krebs, Alzheimer, Krampfanfälle und Arthritis einzudämmen. Bei den Katzenbesitzern verwenden bisher lediglich 11,93 Prozent Hanfprodukte, wobei 81,8 Prozent der Befragten angaben, dass das CBD für Haustiere – ebenso wie bei den Hundebesitzern – genutzt wird, um Krebs, Angstzustände und Arthritis zu behandeln, die im Vorfeld vom Tierarzt diagnostiziert wurden.

In dem Bericht zu CBD für Haustiere heisst es seitens der Institution, dass die anekdotischen Aussagen der Tierbesitzer zeigen, dass einige Cannabisprodukte sowohl beim Hund als auch bei der Katze hilfreich eingesetzt werden können, um Schmerzen, Arthritis, Angst, Krampfanfällen und Appetitlosigkeit zu behandeln. Außerdem heißt es, dass in einer anderen Studie der AVMA zusammengefasst wurde, dass Tierhalter vermehrt Cannabis zur Behandlung von verhaltensbasierten Störungen wie Lärmphobien oder Trennungsängsten verwenden. Auch zur Eindämmung körperlicher Beschwerden wie dem Reizdarmsyndrom oder zur Behandlung von Übelkeit und Anfällen verwenden Tierhalter vermehrt Cannabis bzw. CBD für Haustiere.

Tierversuche mit CBD

Um das Potential von CBD für den menschlichen Gebrauch zu erforschen, nutzen zahlreiche Wissenschaftler Tiere für die Untersuchungen. Für die Tiere zeigten die Versuche bisher vielversprechende Ergebnisse. Die Untersuchungen konnten das antiepileptische Potenzial von Cannabis verdeutlichen und darüber hinaus legen sie nahe, dass CBD die Wirksamkeit in präklinischen Epilepsiemodellen verbessern könnte.

Eine andere Studie zu CBD für Haustiere zeigte, das auch die Leberfunktion durch die Verwendung von CBD wiederhergestellt werden kann und es darüber hinaus auch zu einer Normalisierung beziehungsweise Verbesserung der Hirnfunktion beiträgt. Auch im Umgang mit der hepatischen Enzephalopathie, einem Syndrom dass bei Patienten mit Lebererkrankungen im Endstadium beobachtet werden konnte, konnte eine positive Wirkung festgestellt werden.

Natürlich ist dies nur ein kleiner Auszug aus den Studien, die einen Eindruck der Wirkung von CBD für Haustiere vermitteln.

Es gibt mittlerweile sogar einige klinische Tests, bei denen der Gebrauch von CBD für Haustiere genauer überprüft wird. Die Forscherin Dr. Stephanie McGrath untersucht die Wirksamkeit von CBD bei Hunden, die unter Epilepsie leiden. Wie McGrath betonte, würde das CBD-Produkt in der psychoaktiven Komponente
nur eine sehr niedrige Dosierung von THC enthalten. Dadurch sei es für den Gebrauch bei Hunden sicher. Die Untersuchung soll insgesamt 12 Wochen lang dauern. Nach dem Zufallsprinzip wird jedem Hund in regelmäßigen Abständen entweder CBD für Haustiere oder ein Placebo verabreicht. Anschließend werden die Hunde dann für weitere 12 Wochen auf die entgegengesetzte Medikation umgestellt.

Die Forscherin führt zudem eine weitere Studie durch, in der sie die Wirksamkeit von CBD für Haustiere bei der Behandlung von Hunde-Osteoarthritis untersucht. Hier erhält jeder Hund 6 Wochen lang ein Placebo oder das entsprechende CBD-Öl. Für die folgenden 6 Wochen wird den Tieren dann das Gegenteil verabreicht.

Grundsätzlich scheint der Einsatz für die Epilepsie-Studie hoch zu sein, zumal rund 30 Prozent der Hunde, bei denen herkömmliche Therapien eingesetzt werden, auch weiterhin noch mit unkontrollierten Anfällen zu kämpfen haben, an Nebenwirkungen leiden oder sogar eingeschläfert werden müssen.

“Es ist unabdingbar, dass wir in der nächsten Zeit ein Medikament oder eine Droge finden müssen, die in der Lage sind, Krampfanfälle sowohl bei Hunden als auch beim Menschen zu bekämpfen”, sagte McGrath in einem Interview. CBD für Haustiere scheint ein erster Schritt in die richtige Richtung zu sein.

Warum CBD für Haustiere sinnvoll eingesetzt werden kann

cbd für haustiere - viele studien belegen wirkung von cbd ölIm Grunde ist das Endocannabinoid-System – das bei uns Menschen und bei zahlreichen Tierarten vorhanden ist – für all die Vorgänge zuständig. In unserem Körper und im Gehirn befinden sich
Cannabinoid-Rezeptoren, die das gesamte Endocannabinoid-System bilden. Sie reagieren auf intern erzeugte oder endogene Cannabinoide sowie auf exogene oder eingeführte Cannabinoide.
Unser Körper kann natürliche Endocannabinoid-Substanzen zwar synthetisieren, aber nicht zurückbilden. CBD für Haustiere bindet im Gegensatz zu THC nicht an die Cannabinoidrezeptoren an, sondern erhöht stattdessen die Menge an Endocannabinoiden im Körpersystem.

Da dieses System sowohl bei uns Menschen als auch bei den Haustieren existiert, können bei allen Parteien ähnliche Auswirkungen beobachtet werden. Während die Tiere das CBD und andere Cannabinoide anders verstoffwechseln als wir Menschen, helfen die Studien über CBD für Haustiere und Menschen, den genauen Prozess zu verstehen um somit die optimale Behandlungsmöglichkeiten herauszufiltern.

Fallstudien: CBD für Haustiere

Es sind bisher viele Fallstudien und anekdotische Beweise bekannt, die allesamt darauf hindeuten, dass CBD für Haustiere eine ganze Reihe positive Wirkungen erzielen kann – und ebenso für Sie selbst. Der australische Tierarzt Dr. Edward Bassingthwaighte teilt einige dieser Fälle, in der es um die Behandlung mit CBD für Haustiere geht:

  • Ein Hund, der unter einem schnell wachsenden Tumor in der Brustdrüse litt, wurde mit CBD für Haustiere behandelt. Der bösartige Tumor schrumpfte bereits drei Monate später ohne jeglichen Rückfall.
  • Ein weiteres Tier war an einer schmerzhaften Arthritis erkrankt. Auch er erhielt CBD für Haustiere und wurde nach rund 4 wöchiger Behandlung deutlich aktiver und glücklicher.
  • David Bourgoins 11-jähriger Hund zog sich eine schwere Schulterverletzung zu, die daraufhin eine Zyste entwickelte. Nach der Verabreichung von CBD für Haustiere wurde der Hund laut Bourgoin wieder aktiv und lebendig.
  • Kiki Kanes ältere Katze Zaphod verlor aufgrund des Alters ihr Schnurren, ihre Sehkraft und sogar die Fähigkeit zu springen und zu spielen. Kane beschrieb, ihre Katze sei in letzter Zeit zornig und würde tagsüber nur schlafen. Nach der Behandlung mit CBD für Haustiere zweimal täglich konnte die innerliche Unruhe deutlich vermindert werden und auch die Sehkraft wurde wieder deutlich besser.

CBD für Haustiere: Kann mein Tier “high” werden?

Möglicherweise befürchten Sie, dass Hanfprodukte bei Ihrem Haustier eine psychoaktive Wirkung haben könnten. Dr. Gary Richter, medizinischer Direktor des Montclair Veterinary Hospital in Oakland, Kalifornien, bestätigt dazu, dass CBD für Haustiere in der richtigen Dosierung keinen psychoaktiven Effekt hat. Tiere können demnach nicht “high” werden.

Den bekannten “High-Effekt” von Hanfprodukten wird durch die sogenannte THC-Toxizität bewirkt. Allerdings tritt dieses Problem nur bei Produkten auf, in denen das THC zu hoch dosiert wurde. Es ist daher auch immer wichtig, hochwertiges CBD für Haustiere zu verwenden. Sollten Sie eine THC-Toxizität vermuten, wenden Sie sich bitte sofort an einen Tierarzt.

Fazit

Da längst die wirkungsvollen Vorteile von CBD vielen Menschen bekannt ist, gibt es derzeit auch zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten für Ihr Haustier. Mit den richtigen, qualitativen Produkten und der richtigen Dosierung kann CBD nicht nur den Haustieren bedenkenlos verabreicht werden, sondern es kann durchaus auch dabei helfen, schwerwiegende Probleme schneller und besser in den Griff zu bekommen.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] als auch zur Steigerung der Lebensqualität von CBD-Gaben profitieren können. Lesen Sie hier mehr zu CBD-Öl und der Anwendung bei […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.